FridAFrauen in den Arbeitsmarkt mit digitalen Kompetenzen in Social-Media

auf der gesetzlichen Grundlage nach dem Dritten Kapital (Aktive Arbeitsförderung), Vierter Abschnitt (Berufliche Weiterbildung) und hier § 81 und § 82 SGB III.

Angesprochen werden arbeitslose Frauen bzw. erwerbsfähige weibliche Leistungsberechtigte, die im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit bzw. des Jobcenters sind und einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt aufweisen (z.B. alleinerziehende Mütter, Berufsrückkehrerinnen, Frau mit Migrationshintergrund usw.). Im Sinne der Gleichberechtigung können auch männliche Betroffene, die gleichartige Indikationen aufweisen, an der Maßnahme teilnehmen.

Das Projekt verfolgt folgendes Ziel:

  • Vermittlung von Social-Media-Wissen, d.h. „Social-Media“ ist ein Baustein, der für jedes Unternehmen unweigerlich immer wichtiger wird – soziale Netzwerke haben die öffentliche Kommunikation revolutioniert. Sie bieten große Chancen, bergen aber auch erhebliche Risiken. Wer nicht agiert und reagiert, wird letztlich bestenfalls von allen ignoriert. Mit dem Know-how aus dieser Maßnahme nutzen die Teilnehmerinnen einen zentralen, zukunftsträchtigen Wissensbereich und bringen sich damit effektiv im Berufsalltag und im Berufsleben voran sowie wieder „ins Gespräch“.
  • Konkrete Umsetzung des „Social-Media-Wissen“ durch virtuelle Online-Anwendungsschulung, d.h. die Teilnehmerinnen bekommen die Inhalte durch „praktisches Tun“ von zu Hause aus - im Sinne einer „virtuellen Einzelschulung“ – durch tatsächliche „Face-to-Face-Kommunikation“ weitervermittelt

Die Gesamtdauer des Projektes beträgt 26 Wochen und umfasst 286 Unterrichtsstunden.

Der Unterricht findet Montag und Dienstag jeweils in der Zeit von 08:15 Uhr bis 12:15 Uhr statt. Hierin ist täglich eine Pausenzeit von 09:45 Uhr bis 10:00 Uhr enthalten. Weiterhin findet Mittwoch, Donnerstag und Freitag pro Teilnehmer eine Unterrichtseinheit in Form von „virtueller Einzelschulung“ in der Zeit von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr statt.

Für  Rückfragen zu unseren Leistungen und Projekten stehen Ihnen unsere Standortleiter/innen sehr gerne zur Verfügung. 

Ihre Anstprechpartner: 

Standorleiterin Region Süd (Ingelheim, Oppenheim
Simone Klein⇗

Standorleiter Region Nord (Bad Neuenahr, Adenau, Andernach, Sinzig
Stephan Wermke⇗

Standorleiter Region West (Trier, Wittlich, Bitburg
Andreas Wagner⇗

Standorleiterin Region Mitte (Daun, Mayen, Cochem
Thomas Krempel⇗

Standorleiterin Region Ost (Montabaur, Westerburg, Limburg, Hachenburg
Bernatte Behler⇗

Standorleiterin Berlin 
Alexandra Hüging-Holemans⇗